Schadstoffsanierung

Schadstoffe – Gebäudeschadstoffe – Gesundheit – Sanierung – Beseitigung – Krebserregend

Das Vorhandensein von Gebäudeschadstoffen als Ursache für oftmals schwerwiegende Erkrankungen ist den Bewohnern von kontaminierten Häusern, Eltern von Kindern in schadstoffbelasteten Schulen und Kindergärten und den im Sanierungsbereich tätigen Handwerkern meist nicht bewusst.

Zu den häufig vorkommenden Gebäudeschadstoffen gehören PCP, Lindan und DDT, die bis in den späten 80er Jahren in Holzschutzmitteln Verwendung gefunden haben. Diese sehr giftigen Stoffe können sich in Leber und Gehirn anreichern und werden als krebserregend eingestuft.

 

 Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-29-bild-schadstoff-i_53f8574b48  Bausachverständiger-München-Baugutachter-Bauabnahme-30-bild-schadstoff-ii_e24031d85d

 

Ebenfalls sehr gesundheitsschädlich sind die bis zum Verwendungsverbot (1989) in Anstrichstoffen, elastischen Fugenmaterialien und Kabelummantelungen vorhandenen Weichmacher auf PCB-Basis. PCB kam auch zur Anwendung als Flammschutzmittel in Kondensatoren von Leuchtstoffröhren und in Anstrichen von Akustikdecken. PCB reichert sich im Fettgewebe an und steht im Verdacht Leberkrebs zu verursachen.

Bis in die 60er Jahre wurden teerhaltige Parkettkleber verwendet, die als Schadstoff PAK enthalten. PAK-haltige Produkte können zu Reizungen führen und Leberschäden verursachen. Sie gelten bei einem höheren Gehalt an BaP als krebserzeugend.

Bei Wärmedämmungen aus künstlichen Mineralfasern (KMF), die bis 1996 eingebaut wurden kann von einer krebserzeugenden Wirkung ausgegangen werden. Erst danach wurden unbedenkliche Mineralwollprodukte hergestellt.

Die gesundheitsschädliche Wirkung (Asbestose, Lungenkrebs) von in Bauplatten enthaltenen Asbestfasern ist allgemein bekannt.

Die überprüfung von Gebäuden auf Gebäudeschadstoffe und deren fachgerechte Beseitigung verringert die Gesundheitsgefährdung der Bewohner, Schüler und Handwerker. Technische staatliche (TRGS) und berufs-genossenschaftliche Regeln (BGR) sind zu beachten. Ein Baustellenkoordinator nach BGR 128 für Arbeiten zur Sanierung von Gebäudeschadstoffen ist zur Vermeidung gegenseitiger Gefährdungen einzuschalten, wenn mehrere Auftragnehmer tätig werden.

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Sie erreichen uns telefonisch in München unter 08121/7719902 oder per e-mail: info@bau-sach-verstand.de.Wir verweisen hiermit auch auf unseren Partner Herrn Dipl.-Ing. Kratochwil bzw. die informaive Homepage: www.igutec.de